Irrer AfD-Vorschlag für den Vorsitz des Haushaltsausschusses

23. Januar 2018  Allgemein

Als voraussichtlich größter Oppositionsfraktion steht der AfD nach bisherigen Gepflogenheiten der Vorsitz im Haushaltsschuss zu. Heute wurde bekannt: Die AfD nominiert Peter Boehringer für diesen Posten. Was muss man über diesen Typen wissen?

Ob Boehringer engere Kontakte zu Trump hat, weiß ich nicht. Aber sie könnten sich gut verstehen: ähnlich wie die Hardcore-Neoliberalen in den USA träumt er von einem „schlanken Staat“ und einer Staatsquote von 10 % (!!), wie er dem rechten Propagandablatt „Deutschland Kurier“ verriet. Zum Vergleich: selbst in den USA lag sie 2014 bei 39,6%, in Frankreich bei 56,7%, in Bulgarien noch 37,0% und in Deutschland bei 45,3%. Was will Herr Boehringer denn alles aus dem Bundeshaushalt streichen? Das komplette gesetzliche Rentensystem? Staatlich finanzierte Schulen? Im selben Interview verrät er uns, dass seine größte Stärke eine „Überhöhung der Rationalität“ sei. Gerade diese scheint ihm von Zeit zu Zeit einen Streich zu spielen.

So sprach Boehringer 2015 von einer „laufenden, irreversiblen Umvolkung in der BRD, d.h. des permanenten Austauschs des deutschen Staatsvolks durch zu 98% illegale Eindringlinge aus weitgehend muslimischen Herkunftsstaaten“ durch eine „supranationalen Befehlen gehorchende BRD-Führungsclique“ (siehe den Beitrag „Sozialistische Götterdämmerung 2019 versus 1989“ auf seinem Blog). Auch die Eurokrise hält er für ein Ereignis, das “aus surrealen Visionen und Plänen einer supranational-planwirtschaftlichen und Menschen-konstruktivistischen Welt-Elite” resultiere (siehe Blogbeitrag „Wollt ihr den totalen Euro?(III)“. Solche Einsichten hat Boehringer, obwohl er laut eigenen Angaben an der Uni “die übliche internationalistische, schuldenverherrlichende, keynesianische Gehirnwäsche” bekam.

Boehringer wurde u.a. durch die Kampagne zur Rückholung des in den USA gelagerten bundesdeutschen Goldes bekannt. Er sieht sich seit kurzer Zeit als Opfer einer „Diffamierungskampagne“ durch Journalisten, weil u.a. im Tagesspiegel über ihn und seine Sternstunden der „Rationalität“ berichtet wurde. So schrieb der Tagesspiegel: „Boehringer ist Anhänger von Verschwörungstheorien: Unter anderem der, dass eine geheime, global agierende Elite an einer neuen Weltordnung arbeitet – diese steuere auch die Bundesregierung. Er glaubt außerdem an eine gesteuerte Invasion durch Flüchtlinge, mit dem Ziel Europa zu islamisieren.“ (Quelle: http://www.tagesspiegel.de/politik/neue-abgeordnete-das-sind-die-radikalen-in-der-afd-fraktion/20361302.html)

Das ist also das Spitzenpersonal, das die AfD im Deutschen Bundestag präsentiert. Wir kennen ja bereits ihr Spiel: hetzten und jammern. Sie werden sich wieder versuchen als „Opfer“ zu inszenieren, wenn man Boehringer an den Quatsch erinnert, den er bisher auf allen Kanälen verkündet hat. Einmal mehr zeigt sich: Wir müssen alles, aber auch wirklich alles daran setzen, dass die Freaks der AfD bei der nächsten Wahl wieder in der Mottenkiste verschwinden.